Kurznachrichten

Der Ökumenische Hospizverein sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt Verstärkung (50% einer Vollzeitstelle): Koordinator*in im ambulanten Hospiz- und Palliativberatungsdienst Stellenbeschreibung
Die Evangelische Kirchengemeinde Fränkisch‐Crumbach sucht  für die Kindertagesstätte 
ab 01.08.2018 eine/n Erzieher/in in Vollzeit. Stellenausschreibung
Die Pfarrstelle in Brensbach ist ab sofort neu zu besetzen. Stellenbeschreibung
In der Michaelsgemeinde in Reichelsheim geht die Inhaberin der Pfarrstelle II zum 1. Juli 2018 in den Ruhestand. Deshalb suchen wir eine Nachfolgerin/einen Nachfolger. Stellenbeschreibung
Repaircafé im Radio
Das Reichelsheimer Repaircafé war das erste im Odenwaldkreis. Träger ist die Kirchengemeinde. Einen Radiobeitrag hören Sie hier.

Dem Tod ins Gesicht gelacht

Karikaturenausstellung zu Sterben, Tod und Trauer im Darmstädter Schloss in Groß-Umstadt eröffnet
Kar3Mit den beschwingten Klängen der Akkordeonistin Vera Nitsch und der launigen Ansprache von Dekan Joachim Meyer wurde die Karikaturenausstellung „SIE hat mir der Himmel geschickt“ im Darmstädter Schloss in Groß-Umstadt, dem Sitz des Evangelischen Dekanats Vorderer Odenwald, eröffnet.
Der Sensenmann in seinem schwarzen Gewand mäht mit seiner großen Sense den Rasen, dahinter steht die Frau mit kleiner Sense in der Hand und sagt erleichtert: „SIE hat mir der Himmel geschickt!“ Diese Karikatur von Barbara Henniger gibt der Karikaturenausstellung ihren Titel. Andere sind deutlich gesellschaftskritischer, etwa die von Thomas Plaßmann, die einen Patienten im Bett liegend zeigt, der den Arzt fragt: „Und? Besteht noch Hoffnung?“ Darauf der Arzt: „Wir rechnen’s mal durch.“ Da kann einem schon das Lachen im Hals stecken bleiben.

Zeichnungen von namhaften Karikaturisten
45 namhafte Karikaturisten aus Deutschland, West- und Osteuropa sowie dem Iran – darunter Thomas Plaßmann, Gerhard Mester, Werner Tiki Küstenmacher, Greser & Lenz – haben sich über Krankheit, Sterben, Tod und Begräbniskultur Gedanken gemacht. Durch ihre Zuspitzung und Überzeichnung offenbaren sie so manche Absurdität in unserem Umgang mit diesem Thema.Kar2

Die Karikaturenausstellung umfasst insgesamt 84 Arbeiten und wurde zum zehnjährigen Bestehen der Hospiz-Akademie Bamberg als Wanderausstellung konzipiert. Sie wurde als „Ausstellung an zwei Orten“ am Samstagnachmittag erst in Groß-Umstadt und dann in der Alten Kapelle in Schaafheim eröffnet. An beiden Orten sind unterschiedliche Bilder zu sehen.

Lachen als Quell der Lebendigkeit
Dekan Joachim Meyer hielt eine launige Ansprache, in die er Witze über Tod und Sterben eingeflochten hatte und dazu immer jeweils seine rote Clownsnase aufsetzte. „Tod und Lachen – Lachen und Tod – geht das überhaupt?“ so Meyer, „ja, vielleicht geht es auch nur so: den Tod zu verspotten, damit das Leben erträglich wird.“

Er erinnerte an das Osterlachen, das irgendwann in der christlichen Tradition auftauchte. „Auf jeden Fall liegt die Sprengkraft des Christentums darin, dass Jesus vom Tod erstanden ist und der Tod nicht mehr das letzte Wort hat“, sagte Meyer. Humor, das Lachen hat schon fast etwas Subversives: Lachen sei nicht nur die beste Medizin, weil sie über vierzig Muskeln in Gesicht und Bauch bewege und Glückshormone freisetze. „Lachen ist auch lebendiger Protest gegen alles, was töten will. Lachen ist lebendiger Aufstand gegen den Tod und das Tötende. Die Quelle purer Lebendigkeit.“ Der Humor helfe einem, mit offenem Herzen darauf einzugehen und sich des Themas zu widmen, ergänzte Elisabeth Fischer, Vorsitzende des Ökumenischen Hospizvereins Vorderer Odenwald.

Kar1Die Akkordeonistin Vera Nitsch begleitete die Ausstellungseröffnung mit fröhlichen Weisen. Dazu gab es Sekt und „Flannerts“ – einen kleinen Leichenschmaus mit Kaffee und Petzkuchen, einer alten Odenwälder Leichenschmausspezialität.

Die Ausstellung ist eine nicht eben alltägliche Kooperation zwischen dem Evangelischen Dekanat Vorderer Odenwald, der Evangelischen Kirchengemeinde Schaafheim und dem Ökumenischen Hospizverein Vorderer Odenwald und wurde unterstützt von der Volksbank Odenwald.

Die Ausstellung kann in Groß-Umstadt bis Freitag, 15. Juni, von 18 bis 20 Uhr besichtigt werden. Sie wird von Mitarbeitenden des Ökumenischen Hospizvereins Vorderer Odenwald betreut. Von Montag, 18., bis Freitag, 22. Juni, können Gruppen und Schulklassen die Ausstellung mit Voranmeldung unter 06078/782590 besuchen. Begleitend zur Ausstellung ist ein Katalog erschienen, der für 5 Euro im Dekanatszentrum oder beim Hospizverein erhältlich ist.

Veranstaltungen

Di.19.Jun (18:00 - ) Gemeinde im Gespräch unterwegs
DRK Zeilhard-Georgenhausen
Do.21.Jun (09:00 - 11:00) Reichelsheimer Frauenfrühstück
Ev. Gemeindehaus Reichelsheim/Kirchplatz
Fr.22.Jun (18:00 - 18:00) 24-Stunden-Gebet
Alte Kapelle Schaafheim
Sa.23.Jun (10:00 - 18:00) Ökumenischer Pilgertag
Niedernhausen
Sa.23.Jun (18:00 - 18:00) 24-Stunden-Gebet
Alte Kapelle Schaafheim
So.24.Jun (10:00 - ) „Gottesdienst unter Erlen und Eschen“
Auf der Insel im alten Teich im Freizeitzentrum Georgenhausen
So.24.Jun (17:00 - ) Konzert von Manfred Siebald
Dreifaltigkeitskirche Reinheim